|
|
|

Übergangsleistung

Die Übergangsleistung ist eine zeitweilige Leistung für den überlebenden Ehepartner der die Altersbedingung um eine Hinterbliebenenpension zu bekommen, nicht erfüllt.

Ob der verstorbene Ehepartner schon pensioniert war oder nicht, ist egal.

Auf dieser Seite:

Habe ich Anrecht auf eine Übergangsleistung?

Als überlebender Ehepartner haben Sie Anrecht auf eine Übergangsleistung, wenn Sie die folgenden Bedingungen erfüllen:

  1. Beim Tod Ihres Ehepartners haben Sie das Mindestalter um eine Hinterbliebenenpension zu empfangen, nicht erreicht. Ist Ihr Ehepartner verstorben in 2020? Dann beträgt das Mindestalter 47 Jahre und 6 Monate. Konsultieren Sie das Mindestalter für andere Jahre.
    und
  2. Sie waren mindestens 1 Jahr geheiratet (oder Sie befinden sich in einer gleichgestellten Lage).
    und
  3. Sie haben nicht wieder geheiratet.
    und
  4. Sie sind nicht verurteilt worden wegen Verbrechen gegen Ihren verstorbenen Ehepartner (siehe Artikel 727, § 1, 1° oder 3° des Zivilgesetzbuchs.

 

Lagen die das Gesetz mit einer 1-jährigen Ehe gleichstellt

Sie waren kein vollständiges Jahr geheiratet? Dann haben Sie vielleicht doch Anrecht auf eine Übergangsleistung, wenn Sie eine von diesen Bedingungen erfüllen:

  • Sie lebten schon vor der Ehe gesetzlich zusammen, und die Dauer des gesetzlichen Zusammenlebens und der darauffolgenden Ehe entspricht 1 Jahr, ohne Unterbrechung.
    oder
  • Zum Zeitpunkt des Todes war ein unterhaltsberechtigtes Kind, für das Sie oder Ihr Ehepartner Kindergeld empfingen.
    oder
  • Aus der Ehe oder aus Ihrem gesetzlichen Zusammenleben ging ein Kind hervor.
    oder
  • Sie kriegen ein Kind innerhalb 300 Tage nach dem Tod Ihres Ehepartners.
    oder
  • Sie waren zum Zeitpunkt des Todes geheiratet und der Tod ist die Folge eines Unfalls oder einer Berufskrankheit.

Arbeiteten Sie oder Ihr Ehepartner als statutarischer Bediensteter und hat die Ehe weniger als 1 Jahr gedauert? Dan haben Sie für 1 Jahr Anrecht auf eine zeitweilige Hinterbliebenenpension.

 

Wie lange empfange ich eine Übergangsleistung?

Sie empfangen die Übergangsleistung ab dem Monat, der folgt auf den Tod, für:

  • 12 Monate;

    oder

  • 24 Monate, wenn
    • Sie zum Zeitpunkt des Todes ein oder mehrere unterhaltsberechtigte Kinder haben, für die Sie oder Ihr Ehepartner Kindergeld empfingen;
      oder
    • innerhalb von 300 Tagen nach dem Tod ein Kind geboren wird.

Achtung! Sie müssen Ihren Antrag innerhalb von 12 Monaten nach dem Tod einreichen. Wir raten Ihnen das zu tun, auch wenn sie Anrecht haben auf eine 24-monatige Übergangsleistung.

Wenn Sie nach dieser Periode von 12 oder 24 Monaten arbeitslos sind, so haben Sie gleich und ohne Wartezeit Anrecht auf Arbeitslosengeld.

Ihre Hinterbliebenenpension werden wir suspendieren bis Ihre eigene Alterspension einsetzt.

 

Wie viel beträgt meine Übergangsleistung?

Wir berechnen die Übergangsleistung größtenteils auf dieselbe Weise als die Hinterbliebenenpension: aufgrund der Laufbahn Ihres verstorbenen Ehepartners.

Einige Unterschiede:

  • Der Betrag der Übergangsleistung wird berechnet aufgrund der Entgelte Ihres verstorbenen Ehepartners. Wenn das Entgelt Ihres verstorbenen Ehepartners niedriger ist als das garantierte Mindestentgelt, so ersetz der Pensionsdienst das Entgelt durch das garantierte Mindestentgelt.

  • Die Regeln für die Mindestpension gelten nicht für die Übergangsleistung (nur für Arbeitnehmer).

  • Der überlebende Ehepartner empfängt die vollständige Übergangsleistung. Es gibt keine Verteilung mit Waisen oder Ehepartnern aus einer anderen Ehe.

  • Die Angleichung wird nicht verwendet auf die Übergangsleistung (nur für Bedienstete).

 

Kann ich die Übergangsleistung mit etwas anderem kombinieren?

Sie können Ihre Übergangsleistung kombinieren oder kumulieren mit einer:

  • Berufstätigkeit;
  • Vergütung wegen Krankheit, Invalidität oder unfreiwilliger Arbeitslosigkeit in Anwendung einer belgischen oder ausländischen Sozialsicherheitsregelung;
  • Leistung wegen Reduzierung der Arbeitsleistungen, Laufbahnunterbrechung oder Zeitkredit, Vlaams Zorgkrediet;
  • Alterspension wegen gesundheitlicher Gründe oder körperlicher Unfähigkeit (nur als Bediensteter);
  • Hinterbliebenenpension oder eine ähnliche Leistung aufgrund der Tätigkeit desselben verstorbenen Ehepartners in einer belgischen oder ausländischen Sozialsicherheitsregelung

Mehr Auskunft zur Kombination mit einer Übergangsleistung.

Nur für Bedienstete:

Sind Sie als überlebender Ehepartner pensioniert aufgrund körperlicher Unfähigkeit? Dann können Sie diese Pension kombinieren mit einer Übergangsleistung. Sie empfangen die Hinterbliebenenpension ab dem 1. Tag des Monats, der folgt auf die Einstellung Ihrer Übergangsleistung.

De Regeln für die Kombination einer Pension aufgrund körperlicher Unfähigkeit mit einer Übergangsleistung oder einer Hinterbliebenenpension sind identisch. Wir wenden die Regeln für die Kombination einer Hinterbliebenenpension mit einer Alterspension an.

Mehr Auskunft zu Ihrer Hinterbliebenenpension mit einer Pension wegen körperlicher Unfähigkeit.

 

Wie beantrage ich die Übergangsleistung?

Sie brauchen keinen Antrag einzureichen, wenn Ihr verstorbener Ehepartner schon pensioniert war. In allen anderen Fällen müssen Sie wohl einen Antrag einreichen.

Sie können Ihre Übergangsleistung auf verschiedene Weisen beantragen.

 

Achtung! Sie müssen Ihren Antrag innerhalb von 12 Monaten nach dem Tod einreichen. Wir raten Ihnen das zu tun, auch wenn sie Anrecht haben auf eine 24-monatige Übergangsleistung

 

Wann fängt meine Übergangsleistung an?

War der Verstorbene schon pensioniert?

Ihre Übergangsleistung fängt am 1. Tag des Monats nach dem Tod an.

 

War der Verstorbene noch nicht pensioniert?

Ihre Übergangsleistung Arbeitnehmer fängt am 1. Tag des Sterbemonats an.

Ihre Übergangsleistung Bediensteter fängt am 1. Tag des Monats nach dem Tod an.

 

Beispiel:

  • Ihr Ehepartner ist gestorben im Januar 2019 und war noch nicht pensioniert.
  • Sie reichen Ihren Antrag im Dezember 2019 ein.
  • Dann haben Sie rückwirkend Anrecht auf die Übergangsleistung ab dem 1. Januar 2019, wenn er Arbeitnehmer war und ab dem 1. Februar 2019, wenn er Bediensteter war.

Wenn Sie Ihren Antrag außerhalb dieser 12-monatigen Frist nach dem Tod einreichen, so haben Sie:

  • kein Anrecht mehr auf eine Übergangsleistung, wenn Sie keine unterhaltsberechtigten Kinder haben;
  • noch Anrecht auf die restlichen Monate der Übergangsleistung, wenn Sie unterhaltsberechtigte Kinder haben (24 Monate – die Monate die schon vorbei sind).

Beispiel:

  • Ihr Ehepartner ist gestorben im Januar 2019 und war noch nicht pensioniert.
  • Sie reichen Ihren Antrag im Februar 2020 ein.

Sie haben Anrecht auf die Übergangsleistung vom 01/03/2020 bis 31/01/2021.

1.1      Link naar

1.2      Hoe vraag ik de overgangsuitkering aan?

Sie können Ihre Übergangsleistung auf verschiedene Weisen beantragen.

Wenn Sie innerhalb von 12 Monaten nach dem Tod einen Antrag einreichen, so wird die Übergangsleistung am 1. Tag des Todesmonats einsetzen.

Beispiel:

  • Ihr Ehepartner ist gestorben im Januar 2019.
  • Sie reichen Ihren Antrag im Dezember 2019 ein.
  • Dann haben Sie rückwirkend Anrecht auf die Übergangsleistung ab dem 1. Januar 2019.

Wenn Sie Ihren Antrag außerhalb dieser 12-monatigen Frist nach dem Tod einreichen, so haben Sie:

  • kein Anrecht mehr auf eine Übergangsleistung, wenn Sie keine unterhaltsberechtigten Kinder hatten zum Zeitpunkt des Todes;
  • noch Anrecht auf die restlichen Monate der Übergangsleistung, wenn Sie unterhaltsberechtigte Kinder haben (24 Monate – die Monate die schon vorbei sind).

Eine Frage zu Ihrer Pension

 Sie Ihre Frage online

Füllen Sie unser Kontaktformular aus.

Besuchen Sie uns

Als präventive Maßnahme gegen das Coronavirus sind alle Pensionspunkte bis auf Weiteres geschlossen.

Rufen Sie uns kostenlos über die Nummer 1765 an.

Rufen Sie kostenlos die Nummer 1765 in Belgien an (zahlungspflichtig vom Ausland aus, rufen Sie dann die Nummer +32 78 15 1765 an)

Wann rufen Sie uns am besten an?

Halten Sie Ihre Nationalregisternummer bereit!