|
|
|

Hinterbliebenenpension, Witwen- oder Witwerpension

Hinterbliebenenpension und Übergangsleistung für Hinterbliebene von verstorbenen Arbeitnehmern

Die Hinterbliebenenpension und die Übergangsleistung sind Pensionen und Leistungen für Hinterbliebene nach einem Todesfall. Hier finden Sie alle Informationen über die Berechnung dieser Beträge für die Hinterbliebenen verstorbener Arbeitnehmer.

Auf dieser Seite:

Wie werden die Hinterbliebenenpension und die Übergangsleistung berechnet?

Der Pensionsdienst berechnet Ihre Hinterbliebenenpension oder Übergangsleistung auf der Grundlage der Laufbahn Ihres verstorbenen Ehepartners:

  • Die Berechnung der Hinterbliebenenpension ist unterschiedlich, je nachdem, ob Ihr verstorbener Ehepartner zum Zeitpunkt des Todes im Ruhestand war oder nicht.
  • Die Berechnung der Übergangsleistung ist immer gleich: sie folgt den gleichen Regeln wie bei der Berechnung der Hinterbliebenenpension, wenn der verstorbene Ehepartner noch nicht im Ruhestand war.

Mein verstorbener Ehepartner war bereits im Ruhestand 

Die Höhe Ihrer Hinterbliebenenpension beträgt 80 % der Alterspension auf den Familienbetrag Ihres verstorbenen Ehepartners.

Mein verstorbener Ehepartner war noch nicht im Ruhestand oder ich erhalte eine Übergangsleistung

Wir berechnen Ihre Hinterbliebenenpension oder Übergangsleistung auf der Grundlage der Laufbahn Ihres verstorbenen Ehepartners.

Wir wenden die gleichen Berechnungsregeln wie bei der Alterspension an, berücksichtigen jedoch den vorzeitigen Tod Ihres Ehepartners für die Dauer der Laufbahn. Wir machen dies folgendermaßen:

  • wir verwenden eine Laufbahnunterbrechung, die nicht in /14 040tel berechnet wird (normale Laufbahnlänge)
  • wir können die Höhe Ihrer Hinterbliebenenpension auf einen Höchstbetrag begrenzen.

Wir berücksichtigen andere Laufbahnunterbrechungen. Der Nenner wird nicht in /14 040 ausgedrückt, sondern entspricht der Anzahl der Kalenderjahre, umgerechnet in Tage, zwischen:

  • dem 1. Januar des Jahres des 20. Geburtstages
    und
  • dem 31. Dezember des Jahres vor dem Todesjahr.

Beispiel 1

Der Ehepartner von Lucie, geboren in 1965, ist am 23. April 2019 verstorben. Die Laufbahnunterbrechung für die Berechnung ihrer Hinterbliebenenpension entspricht:

  • mit 34 Jahren x 312 Tage oder 10 608 Tage
    und nicht
  • mit 45 Jahre x 312, oder 14 040 Tage.

Tatsächlich berücksichtigen wir die Berufsjahre ihres Ehepartners von 1985 (Jahr des 20. Jahrestages) bis 2018 (Jahr vor dem Todesjahr).

Die Höhe der Hinterbliebenenpension darf die Höhe der Pension, die wir Ihrem verstorbenen Ehepartner gewährt hätten, wenn er das gesetzliche Pensionsalter erreicht hätte und eine volle Laufbahn absolviert hätte (14 040 Tage), nicht überschreiten. Ist die Laufbahn Ihres verstorbenen Ehepartners unvollständig, beschränken wir Ihre Hinterbliebenenpension auf die Höhe dieser Alterspension, multipliziert mit dem Bruch der Hinterbliebenenpension.

Wir wenden diese Einschränkung nicht auf die Übergangsleistung an.

Beispiel 2

Beträgt die Hinterbliebenenpension, die wir für Lucie berechnet haben, 17 050 EUR und die fiktive Alterspension, die ihr Ehepartner im gesetzlichen Pensionsalter (unter Berücksichtigung der Laufbahnunterbrechung) erhalten hätte, 15 650 EUR, dann begrenzen wir die Hinterbliebenenpension auf diesen Höchstbetrag von 15 650 EUR. Lucie erhält somit 15 650 EUR und nicht 17 050 EUR als Hinterbliebenenpension.

Was ist, wenn meine Hinterbliebenenpension niedrig ist?

Wir prüfen Ihren Anspruch auf die garantierte Mindest-Hinterbliebenenpension, wenn die Höhe Ihrer Hinterbliebenenpension niedriger ist als die Höhe dieser Mindestpension, die wir auf der Grundlage der Laufbahnunterbrechung Ihrer Hinterbliebenenpension festlegen.

Wir erhöhen die Höhe Ihrer Hinterbliebenenpension auf die Höhe der Mindestpension, wenn die Laufbahn Ihres verstorbenen Ehepartners die Bedingungen der Laufbahnlänge und der Anzahl der Beschäftigungstage für jedes Laufbahnjahr erfüllt.

Hinweis: Die Regeln für die Mindestpension gelten nicht für die Übergangsleistung.

Weitere Informationen über die Bedingungen und die Höhe der garantierten Mindesthinterbliebenenpension.

Welche Elemente wirken sich auf die Höhe meiner Hinterbliebenenpension aus?

Der Bruttobetrag Ihrer Hinterbliebenenpension kann beeinflusst werden:

Die Übergangsleistung unterliegt anderen Kumulierungsregeln.

 

Hinterbliebenenpension und Übergangsleistung für Hinterbliebene von verstorbenen Beamten

Die Hinterbliebenenpension und die Übergangsleistung sind Pensionen und Leistungen für Hinterbliebene nach einem Todesfall. Hier finden Sie alle Informationen über die Berechnung dieser Beträge für die Hinterbliebenen verstorbener Beamter.

Auf dieser Seite:

Wie wird die Hinterbliebenenpension berechnet?

Die Berechnung der Höhe Ihrer Hinterbliebenenpension hängt von der Beziehung ab, die Sie mit dem verstorbenen Beamten hatten:

Wie viel Hinterbliebenenpension bekomme ich als Ehepartner?

Wir berechnen die Höhe Ihrer Hinterbliebenenpension nach der Formel:

60 % des Refernzgehaltes X Z/N


Was ist das Referenzgehalt?

Dies ist das Durchschnittsgehalt der letzten 10 Jahre der Laufbahn des verstorbenen Beamten. Wenn ein Ehepartner oder Ex-Ehepartner am 1. Januar 2012 50 Jahre alt war, berechnen wir die Hinterbliebenenpension auf der Grundlage des Referenzgehalts der letzten 5 Jahre.

Was sind der Zähler und der Nenner?

Der Zähler zeigt die annehmbaren Dienste und Zeiträume, ausgedrückt in Monaten, an. Im Prinzip sind die annehmbaren Dienste und Zeiträume die gleichen wie bei einer Alterspension, die zum gleichen Zeitpunkt in Kraft treten würde.

Der Nenner gibt die Anzahl der Monate zwischen dem 20. Geburtstag und dem Tod an, mit einem Maximum von 480.
Ausnahme: Wenn der verstorbene Beamte vor seinem 60. Geburtstag aufgrund von körperlicher Unfähigkeit oder amtshalber aus einem anderen Grund in den Ruhestand versetzt wurde, ist N die Anzahl der Monate zwischen seinem 20. Geburtstag und seinem Ruhestand.

Der Bruch Z/N darf nie größer als 1 sein.

Haben Sie und der Ex-Ehepartner zum Zeitpunkt des Todes Anspruch auf eine Hinterbliebenenpension? In diesem Fall teilen wir Ihre Hinterbliebenenpension mit dem Ex-Ehepartner. Auch eventuelle Waisen können ebenfalls Anspruch auf einen Anteil haben.

Wie viel Hinterbliebenenpension bekomme ich als Ex-Ehepartner?

Wir berechnen Ihre Hinterbliebenenpension auf der Grundlage der Anzahl der Laufbahnjahre, die mit der Eheschließung zusammenfallen.

Diese Verteilung basiert auf der folgenden Formel:

P X (T’/N’)

P steht für die Hinterbliebenenpension des Ehepartners.

T' steht für die Summe der annehmbaren Dienste und Zeiträume, die mit Ihrer Ehe zusammenfallen und in Monaten ausgedrückt werden.

N' steht für die Summe der annehmbaren Dienste und Zeiträume der gesamten Laufbahn des verstorbenen Beamten.

Ihr Alter zum Zeitpunkt des Todes hat keinen Einfluss auf die Berechnung Ihrer Hinterbliebenenpension.

In einigen Fällen wird die Zahlung jedoch ausgesetzt:

Gibt es einen Ehepartner? Alter des Ex-Partners Konsequenz für die Auszahlung
Nein + 47 Jahre* Auszahlung (vorbehaltlich der Kumulierungsregeln)
- 47  Jahre* Zahlung bis zur Alterspension ausgesetzt. Wenn Sie weniger als 45 Jahre alt sind und eine Pension wegen körperlicher Unfähigkeit beziehen, wird die Zahlung bis zum Alter von 45 Jahren ausgesetzt
Ja + 47 Jahre* + 45 Jahre** Auszahlung (vorbehaltlich der Kumulierungsregeln)
- 45 Jahre** Zahlung ausgesetzt bis zum Alter von 45 Jahren***
- 47 Jahre* Das Alter spielt keine Rolle Zahlung bis zur Alterspension ausgesetzt. Wenn Sie weniger als 45 Jahre alt sind und eine Pension wegen körperlicher Unfähigkeit beziehen, wird die Zahlung bis zum Alter von 45 Jahren*** ausgesetzt

*: Das Alter ändert sich mit der Zeit.

**: Festes Alter

***: es sei denn, der Ex-Partner hat ein unterhaltsberechtigtes Kind oder ist zu mindestens 66 % dauerhaft arbeitsunfähig. Das Alter von 45 Jahren ändert sich hier nicht im Laufe der Zeit.

Wie hoch ist die Übergangsleistung, die ich bekomme?

Wir berechnen die Übergangsleistung auf die gleiche Weise wie die Hinterbliebenenpension für den Ehepartner.

Einige Unterschiede:

  • Der überlebende Ehepartner erhält die volle Übergangsleistung. Es gibt keine Verteilung mit Waisen oder Ex-Ehepartnern aus einer anderen Ehe.
  • Wir wenden keine Ausgleichung auf die Übergangsleistung an.

Sie können Ihre Übergangsleistung sowohl mit einer beruflichen Tätigkeit als auch mit einem Ersatzeinkommen auf unbestimmte Zeit kombinieren.

Welche Einschränkungen gibt es für meine Hinterbliebenenpension oder Übergangsleistung?

Die Hinterbliebenenpensionen und Übergangsleistungen sind auf 2 Höchstbeträge begrenzt:

Das relative Maximum

Das relative Maximum beträgt 50 % des mit dem letzten Grad des verstorbenen Ehepartners verbundenen Maximalgehaltes, multipliziert mit dem Bruch T/N.

Wird die Pension nicht von einem Hauptbeamten bezogen oder ist der Beamte nicht im Laufe seiner Laufbahn verstorben und nur zwischen 5 und 20 Dienstjahre erreicht hat, beträgt das relative Maximum 50 % des letzten Gehalts des verstorbenen Beamten, multipliziert mit dem Bruch T/N.

Das absolute Maximum

Das absolute Maximum für eine Hinterbliebenenpension beträgt 58 131,99 EUR brutto pro Jahr (Index 1,47410 am 1. März 2020) oder 4 844,33 EUR brutto pro Monat.

Habe ich einen Anspruch auf einen garantierten Mindestzuschlag?

Wenn sich nach der Berechnung Ihrer Hinterbliebenenpension oder Ihrer Übergangsleistung herausstellt, dass der Betrag weniger als 1 214,20 EUR pro Monat beträgt (Index 1,47410 am 1. März 2020), wird eine Zulage gewährt, um den garantierten Mindestbetrag zu erreichen.

Ein garantierter Mindestbetrag wird nicht gewährt für:

  • den Ehepartner:  
    • der eine vorübergehende Hinterbliebenenpension erhält
    • deren verstorbener Ehemann in einer Nebentätigkeit tätig war
    • von dem der verstorbene Ehepartner eine aufgeschobene Alterspension erhielt
    • von dem der verstorbene Ehepartner eine unmittelbare Pension erhielt, ohne dass 20 Dienstjahre angerechnet werden
  • der Ex-Partner
  • die Waisen

Die Kürzung auf den garantierten Mindestzuschlag

Wenn Sie andere Renten oder Pensionen erhalten, werden diese von der Zulage abgezogen. Renten aufgrund von Arbeitsunfällen und andere Entschädigungen für Körperschäden werden nur zur Hälfte abgezogen.

Aussetzung des garantierten Mindestzuschlags

Die Zahlung des Zuschlags zur Hinterbliebenenpension wird eingestellt, wenn Sie eine berufliche Tätigkeit ausüben, die zur Aussetzung oder Kürzung der Hinterbliebenenpension führt.

Die Zahlung der Zulage zur Übergangsleistung entfällt, wenn die betreffende Person eine Erwerbstätigkeit ausübt oder ein Ersatzeinkommen erhält, das zur Aussetzung oder Kürzung der Hinterbliebenenpension führen würde.

Welche Elemente wirken sich auf meine Hinterbliebenenpension aus?

Die Höhe Ihrer Hinterbliebenenpension kann wie folgt geändert werden, wenn:

Eine Frage zu Ihrer Pension

 Sie Ihre Frage online

Füllen Sie unser Kontaktformular aus.

Besuchen Sie uns

Als präventive Maßnahme gegen das Coronavirus sind alle Pensionspunkte bis auf Weiteres geschlossen.

Rufen Sie uns kostenlos über die Nummer 1765 an.

Rufen Sie kostenlos die Nummer 1765 in Belgien an (zahlungspflichtig vom Ausland aus, rufen Sie dann die Nummer +32 78 15 1765 an)

Wann rufen Sie uns am besten an?

Halten Sie Ihre Nationalregisternummer bereit!