|
|
|

Kann ich immer noch einen Nebenverdienst haben, wenn ich im Ruhestand bin oder wenn mein Ehepartner eine Pension zum Haushaltssatz erhält?

Als Pensionierter oder als Ehepartner eines Pensionierten, der eine Pension zum Haushaltssatz bezieht, können Sie unter bestimmten Bedingungen während Ihres Ruhestands ein zusätzliches Einkommen erzielen. Durch die Ausübung einer solchen zulässigen Berufstätigkeit während Ihres Ruhestandes, erwerben Sie im Prinzip keine neuen Pensionsansprüche.

Sie können während Ihrer Pension unbegrenzt hinzuverdienen:

  • ab 1. Januar des Jahres in dem Sie 65 Jahre alt werden wenn Sie eine eigene Alterspension (möglicherweise zusammen mit einer Hinterbliebenenpension) erhalten,
    oder
  • wenn Sie zu Beginn Ihrer Pension 45 Jahre lang gearbeitet haben
    oder
  • wenn Sie eine Übergangsleistung erhalten.

In allen anderen Fällen müssen Sie Ihr Einkommen begrenzen (mit anderen Worten, unter den festgelegten Grenzen bleiben).

Wenn Sie zu viel verdienen, wird der Pensionsdienst Ihre Pension kürzen oder ganz aussetzen.

Sie dürfen keine Sozialleistungen erhalten. Wenn Sie eine "Pension zum Haushaltssatz" erhalten, gilt das auch für Ihren Ehepartner. Ausnahmen:

  • Eine begrenzte Hinterbliebenenpension kann mit einigen Leistungen für 12 Monate kombiniert werden.
  • Sie können eine Übergangsleistung ohne Einschränkung mit einer beruflichen Tätigkeit und Sozialleistungen kombinieren.

Sie müssen Ihre berufliche Tätigkeit nur angeben, wenn Sie:

  • Ihre erste Pension noch erhalten müssen
  • ein politisches oder anderes Mandat in Belgien oder im Ausland ausüben
  • einer beruflichen Tätigkeit nachgehen oder Sozialleistungen im Ausland erhalten
  • eine Pension zum Haushaltssatz erhalten
  • wissenschaftliche oder künstlerische Tätigkeiten ausüben.

 

Hinweis:

Möglicherweise müssen Sie mehr Steuern zahlen, weil Ihre Pension und das Einkommen aus Ihrer zulässigen beruflichen Tätigkeit zusammen besteuert werden. Lesen Sie mehr über den Steuervorabzug und die Möglichkeit Vorauszahlungen zu leisten.

Wie viel kann ich als Pensionierter dazu verdienen (zulässige berufliche Einkünfte)?

Wir betrachten Ihr Einkommen (und das Ihres Ehepartners als Sie eine Pension zum Haushaltssatz erhalten) auf jährlicher Basis. Wir passen die Höchstbeträge jedes Jahr zum 1. Januar an.

Der Betrag, den Sie (und den Ihres Ehepartners als Sie eine Pension zum Haushaltssatz erhalten) hinzuverdienen können, hängt ab von:

  • Ihrem Alter (oder das Ihres Ehepartners als Sie eine Pension zum Haushaltssatz erhalten),
  • der Anzahl der Jahre, die Sie vor Ihrer Pensionierung gearbeitet haben
  • dem System, in dem Sie eine Pension erhalten (Angestellter, Beamter oder Selbständiger)
  • dem Grund für Ihre Pensionierung (nur im öffentlichen Dienst)
  • der Art Ihrer Pension (Alters- oder Hinterbliebenenpension)
  • der Kinderlast (falls vorhanden)
  • dem Kalenderjahr, in dem Sie zusätzliches Geld verdient haben
  • der Art der beruflichen Tätigkeit
  • dem Inkrafttreten Ihrer Pension.

 

Sie erfüllen die folgenden Bedingungen Sie haben Anspruch auf eine Kinderzulage Jährliche Grenze 2021 pro Tätigkeitsart (EUR)
Angestellter, Beamter* oder Mandat Selbstständig oder gemischt (Arbeitnehmer und Selbständige)
  • Sie sind 65 Jahre oder älter und erhalten eine Alterspension (eventuell zusammen mit einer Hinterbliebenenrente)
/ Unbegrenzt
(Ab dem 1. Januar des Jahres, in dem Sie 65 Jahre alt werden)

Unbegrenzt
(Ab dem 1. Januar des Jahres, in dem Sie 65 Jahre alt werden)

  • Sie haben zu Beginn Ihrer Pension 45 Jahre lang gearbeitet
    oder
  • Sie erhalten eine Übergangsleistung
/ Unbegrenzt Unbegrenzt
  • Sie sind jünger als 65 Jahre und haben zu Beginn Ihrer Pension weniger als 45 Jahre gearbeitet
    oder
  • Sie sind jünger als 65 Jahre und Ihr Ehepartner hat eine Pension zum Haushaltssatz
Nein 8 496,00 EUR 6 797,00 EUR
Ja 12 744,00 EUR 10 195,00 EUR
  • Sie sind jünger als 65 Jahre und haben nur eine Hinterbliebenenpension
Nein

19 782,00 EUR

15 826,00 EUR
Ja 24 728,00 EUR 19 782,00 EUR
  • Sie sind unter 65 Jahre alt und haben eine Alterspension in einem Sondersystem (z. B. Flugpersonal)
  • Sie sind offiziell vor dem 65. Lebensjahr in den Ruhestand getreten (z. B. Militärangehörige oder Pension wegen körperlicher Unfähigkeit)
  • Sie sind älter als 65 Jahre und:
    • sie haben einen Ehepartner, der eine Pension zum Haushaltssatz erhält
      oder
    • Sie erhalten nur eine Hinterbliebenenpension
      oder
Nein 24 540,00 EUR 19 632,00EUR
Ja 29 850,00 EUR 23 880,00 EUR

Zusätzliche Erläuterung zur Tabelle:

  • Bitte beachten Sie, wenn Ihre Alterspension als Bediensteter teilweise aus einer Zulage garantiertes Minimum besteht, dürfen Sie nicht mehr als 1 057,81 EUR brutto pro Jahr hinzuverdienen. Wenn Sie mehr verdienen, verlieren Sie Ihre Zulage für das gesamte Kalenderjahr.
  • In der Regel gelten die Grenzbeträge für ein ganzes Jahr Wenn Sie aufgrund von Umständen in einem Jahr unterschiedliche Grenzbeträge einhalten müssen, wenden wir den höchsten Grenzbetrag an.
  • Wenn Sie während Ihrer Pension als Arbeitnehmer oder Bediensteter hinzuverdienen, werden wir Ihr Bruttoeinkommen berücksichtigen. Wenn Sie als Selbständiger verdienen, schauen wir uns Ihr berufliches Nettoeinkommen an.
  • Gleichzeitige oder aufeinanderfolgende Berufstätigkeiten: Wenn Sie in einem Kalenderjahr gleichzeitig oder aufeinanderfolgend unterschiedliche Berufstätigkeiten ausüben, dann werden die verschiedenen beruflichen Einkünfte zusammengezählt:
    • 100 % Ihres Nettoeinkommens als Selbständiger oder Helfer
    • 80 % Ihres Bruttoeinkommens als Arbeitnehmer
    • 80 % Ihres Bruttoeinkommens aus jeder anderen Tätigkeit, Mandat, Amt oder Posten

    In diesem Fall werden die beruflichen Einkünfte mit den Jahresgrenzen, die für einen Selbständigen gelten, verglichen.

  • Die Einkünfte aus dem Verfassen wissenschaftlicher Literatur oder dem Schaffen und/oder Interpretieren künstlerischer Werke sind nicht begrenzt, wenn Sie diese im Voraus angeben.
  • Wenn Sie oder Ihr Ehepartner im Laufe des Jahres in dem Sie hinzuverdienen, eine Kinderzulage für ein unterhaltberechtigtes Kind erhalten, darf nur ein Ehepartner die erhöhten Kinderbelastungsgrenzen anwenden. Wenn Sie keine Kinderzulage mehr beziehen, gilt die erhöhte Grenze ab dem Jahr nach dem Verlust der Kinderzulage nicht mehr. Wenn Sie oder Ihr Ehepartner im Laufe eines Jahres eine Kinderzulage für mindestens ein Kind bezogen haben, sind die Jahreshöchstbeträge für dieses Jahr höher.
    Dies ist auch dann der Fall, wenn Sie Ihr eigenes oder ein rechtmäßig adoptiertes Kind aufziehen, für das Sie keine Kinderzulage erhalten, sondern nur dann, wenn das Kind:
    • jünger als 14 Jahre ist,
    • 14 Jahre oder älter ist und Sie oder Ihr Ehepartner von der Überseeischen Sozialen Sicherheit eine Waisenbeihilfe für das Kind erhalten/erhält (Bescheinigung des LASS),
    • jünger als 21 Jahre alt und an einen Lehrvertrag gebunden ist,
    • jünger als 25 Jahre alt ist und sich in einer Vollzeitausbildung befindet, deren Dauer mindestens der für die Gewährung einer Kinderzulage erforderlichen Dauer entspricht,
    • mindestens 66 % arbeitsunfähig ist,

    Hinweis:

    • Wenn das Kind die Kinderzulage selbst erhält, haben Sie keinen Anspruch auf den erhöhten Jahresbetrag.
    • Wenn Sie am 1. Januar des Jahres, in dem Sie in Pension gehen, eine Kinderzulage erhalten, haben Sie Anspruch auf den erhöhten Jahresbetrag für das gesamte Jahr (auch wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr keine unterhaltsberechtigten Kinder mehr haben).

    Die Kinderzulage gilt nicht als berufliche Einkünfte und wird daher bei der Anwendung der Kumulierungsregeln nicht auf Ihre beruflichen Einkünfte.

 

Welches Einkommen berücksichtigt der Pensionsdienst?

Der Pensionsdienst berücksichtigt:

 

Die Art des Einkommens

Wir berücksichtigen jede Tätigkeit, die ein Einkommen generieren kann, unabhängig davon, ob Sie sich daran beteiligen oder nicht:

  • in Belgien
  • im Ausland
  • oder bei einer internationalen oder supranationalen Organisation angestellt sind.

 

Hinweis: Wenn Sie eine Pension zum Haushaltssatz beziehen, berücksichtigen wir auch die Tätigkeit Ihres Ehepartners.

Art des Einkommens Zählt das Einkommen?
Eine Beschäftigung als Angestellter oder Arbeiter im privaten oder öffentlichen Sektor (aber steuerbefreit) Ja
Kündigungs- oder Entlassungsentschädigungen Ja
Eine selbständige Tätigkeit, als selbständiger Helfer oder helfender Ehepartner Ja
Eine Beschäftigung im Rahmen eines Flexi-Jobs Ja
Hinzuverdienen Ja
Die Ausübung eines freien Berufs, eines Amtes oder Posten und jeder anderen Erwerbstätigkeit

Dies sind alle Berufstätigkeiten, die keine Tätigkeiten als Arbeitnehmer, Selbständige oder künstlerische oder wissenschaftliche Tätigkeiten sind. Beispiele: Journalist, Helfer eines Selbständigen, der diese Tätigkeit nicht regelmäßig ausübt, politische Mandate.

Ja
Die Schöpfung wissenschaftlicher oder künstlerischer Werke
  • Sie schöpfen Werke, die aus Ihren wissenschaftlichen Kenntnissen und/oder Ihrem Talent und Ihrer Vorstellungskraft entstehen.
  • Sie interpretieren ein Werk als Schauspieler, Musiker, Sänger usw. und verleihen dem Kunstwerk einen persönlichen, künstlerischen Mehrwert.
  • Sie dürfen keinen "Handel" treiben' (gemäß dem Handelsgesetzbuch) und Sie dürfen mit Ihrer Tätigkeit nicht mit anderen auf dem Arbeitsmarkt konkurrieren.
Nein
In einigen Fällen, ein politisches Mandat bei einem ÖSHZ, in einer öffentlichen Einrichtung oder einer Einrichtung öffentlichen Interesses Gegebenenfalls
Gewinne aus industriellen, kommerziellen oder landwirtschaftlichen Betrieben Ja
Die Position des Geschäftsführers, Abschlussprüfers, Liquidators oder aktiven Gesellschafters Ja
Im öffentlichen Sektor in Disponibilität gestellt (Bediensteter) Ja

Zusätzliche Erläuterung zur Tabelle:

Eine Beschäftigung als Angestellte oder Arbeiter im privaten oder öffentlichen Sektor (aber steuerbefreit)

Als Angestellter oder Arbeiter berücksichtigen wir Ihr Bruttoeinkommen. Unter Bruttoeinkommen sind alle Vergütungselemente vor jeglichem sozialen oder steuerlichen Abzug zu verstehen, wie z. B.:

  • der Lohn für die gearbeiteten Tage,
  • der Wartegehalt, der einem zur Disposition gestellten Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes gewährt wird,
  • die Lohnzulage, die im Rahmen der Vier-Tage-Woche gewährt wird,
  • die Kommissionen;
  • den garantierten Wochen- oder Monatslohn;
  • die Naturalvergütungen (mit Ausnahme von Lebensmittelgutscheinen);
  • das einfache Urlaubsgeld (Wir berücksichtigen nicht das doppelte Urlaubsgeld.).
    Einfaches Urlaubsgeld zählt für das Jahr, in dem es gezahlt wird.
    Nur für Arbeiter: Für das Jahr, in dem Ihre Pension einsetzt, berücksichtigen wir den Betrag des einfachen Urlaubsgeldes, den mit der Anzahl der Monate, in denen Sie Ihre Pension erhalten, übereinstimmt.
    Beispiel:
    Robert geht am 01.03.2020 in Pension.
    Im Mai 2020 erhält er 900 Euro Urlaubsgeld für das Jahr 2019.
    Wir zählen 750 Euro als Berufseinkommen mit:
    900 Euro x 10/12.(dies entspricht den 10 Monaten Pension des Jahres 2020).
  • die Jahresendprämie,
  • die Haushalts- und Ortszulage,
  • die Kündigungs-, Abfindungs- und Entlassungsentschädigung oder eine an deren Stelle tretende Leistung,
  • ...

 

Kündigungs- oder Entlassungsentschädigungen

Kündigungs- oder Entlassungsentschädigungen gelten als Berufseinkommen.

  • Wir verteilen diese Entschädigungen auf den Zeitraum, auf den sie sich beziehen, auch wenn Sie dafür nicht arbeiten müssen.
  • Erfahren Sie mehr über die Kündigungsentschädigung.

Eine selbständige Tätigkeit, als selbständiger Helfer oder helfender Ehepartner

Im Falle einer Tätigkeit als Selbständiger wird Ihr berufliches Nettoeinkommen berücksichtigt. Um zu diesem Netto-Berufseinkommen zu gelangen, wird das Brutto-Berufseinkommen verringert um:

  • Beiträge zum Sozialstatut der Selbständigen,
  • Berufsausgaben oder -kosten,
  • die beruflichen Verluste.

Im Falle einer Tätigkeit als selbständiger Helfer oder helfender Ehepartner berücksichtigen wir das zugewiesene Einkommen oder den Teil des Berufseinkommens des Ehepartnerunternehmers, der dem helfenden Ehepartner zugewiesen wird.

Flexi-Jobs

Als Pensionierter können Sie auch einen Flexi-Job ausüben. Sie müssen eine der folgenden Bedingungen erfüllen:

  • Sie sind zu dem Zeitpunkt, an dem Sie den Flexi-Job ausüben 65 Jahre oder älter,
    oder
  • Im 3. Quartal vor dem Flexi-Job haben Sie für mindestens 4/5 einer Vollzeitbeschäftigung bei einem oder mehreren anderen Arbeitgebern;
    oder
  • Sie werden im 2. Quartal vor dem Flexi-Job in das Pensionskataster eingetragen (nur wenn Sie über 50 Jahre alt sind).

Darüber hinaus gelten die folgenden Bedingungen während des Quartals, in dem Sie einen Flexi-Job ausüben:

  • Als Flexi-Arbeitnehmer sind Sie nicht bei demselben Arbeitgeber mit einem anderen Arbeitsvertrag von mindestens 4/5 einer Vollzeitbeschäftigung beschäftigt.
  • Als Flexi-Arbeitnehmer dürfen Sie sich nicht in einer Kündigungsfrist bei demselben Arbeitgeber befinden oder in einem Zeitraum, der von einer Abfindung desselben Arbeitgebers abgedeckt wird.
  • Ihr Arbeitgeber muss alle Ihre Flexi-Jobs registrieren und verfolgen.

Zweifeln Sie, ob Sie für einen Flexi-Job in Frage kommen? Wenden Sie sich dann an das LASS:

Anhand Ihrer Nationalregisternummer können Sie prüfen, ob Sie die Bedingungen erfüllen.

Hinweis: Diese Einnahmen werden aber als berufliche Einkünfte berücksichtigt. Sie müssen also darauf achten, die Grenzbeträge nicht zu überschreiten.

Hinzuverdienen

Als Pensionierte(r) dürfen Sie gegen Entgelt bis zu einem Höchstbetrag von 6 340 Euro pro Jahr hinzuverdienen.

Es handelt sich um:

  • gelegentliche Dienste für Einzelpersonen, wie Rasenmähen oder Nachhilfeunterricht,
  • Vereinsarbeit;
  • bei anerkannten Sharing Economy-Plattformen.

Wenn Sie gegen Entgelt arbeiten möchten, müssen Sie dies über die Webseite www.bijklussen.be angeben.

Hinweis: Diese Einnahmen werden als berufliche Einkünfte berücksichtigt. Sie müssen also darauf achten, die Grenzbeträge nicht zu überschreiten.

Freies Beruf, Amt, Mandat oder Posten

Bei der Ausübung eines Amtes, Mandats oder Postens, berücksichtigen wir unter anderem das Bruttoeinkommen:

  • Entschädigungen,
  • Anwesenheitsgeld,
  • Prämien,
  • Provisionen, Boni, außergesetzliche Vorteile.

 

Schöpfung eines wissenschaftlichen oder künstlerischen Werks

Wir betrachten die Einkünfte aus der Schöpfung wissenschaftlicher Werke oder künstlerischer Schöpfung nicht als Berufseinkommen, sofern die folgenden Bedingungen gleichzeitig erfüllt sind:

  1. Sie haben die Tätigkeit angegeben.
  2. Es handelt sich um eine schöpferische Tätigkeit (Beispiele: Maler, Bildhauer, Schriftsteller, Komponist usw.).
  3. Die Tätigkeit hat keine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt.
  4. Sie sind kein Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuches.

Alle wissenschaftlichen oder künstlerischen Schöpfungen, die in Form von Urheberrechten oder Gebühren für eine eingetragene Marke vergütet werden, sind ohne Einkommensgrenze erlaubt.

Wenn Sie die Bedingungen nicht einhalten, werden wir Ihnen die durch die Tätigkeit erzielten Einnahmen in Rechnung stellen:

  • entweder als Einkommen aus einer Tätigkeit als Arbeitnehmer,
  • oder als Selbständiger,
  • oder als Einkommen aus einer anderen Tätigkeit.

 

Politische und andere Mandate: Sonderregeln

Politische und andere Mandate müssen angegeben werden, wenn Ihr politisches Mandat (Abgeordneter, Bürgermeister usw.), die Mitgliedschaft in einem ÖSHZ oder ein Mandat durch Ernennung (in einer öffentlichen Einrichtung, einer Einrichtung öffentlichen Interesses, einem Gemeindeverband) in Kraft getreten oder erneuert worden ist:

  • nach dem Einsetzungsdatum Ihrer Pension,
  • spätestens am letzten Tag des Monats, in dem Sie 65 Jahre alt geworden sind.

Das Einkommen, das Sie aus diesem Mandat erhalten, darf die zulässigen Einkommensgrenzen nicht überschreiten.

Als Mandatar können Sie ab dem 1. Januar des Jahres Ihres 65. Geburtstags oder nach 45 Jahren Ihrer Laufbahn zum Zeitpunkt des Einsetzungsdatums der belgischen Pension unbegrenzte berufliche Einkünfte mit Ihrer Alterspension kumulieren.

Hinweis: wenn Ihr Mandat am Einsetzungsdatum Ihrer Pension läuft, gelten die folgenden Regeln:

  • Nach dem letzten Tag des Monats, in dem Sie 67 Jahre alt werden, dürfen Sie Ihr Mandat bei einer öffentlichen Einrichtung nicht mehr ausüben, auch wenn Ihr Mandat noch läuft.
  • Wenn Sie dieses Mandat gleichzeitig mit einem Wahlmandat ausüben, können Sie das Mandat durch Ernennung so lange ausüben, wie das Mandat durch Wahl läuft, auch nach Ihrem 67.
  • Wenn Ihr Mandat durch Wahl früher ausläuft, können Sie Ihr Mandat durch Ernennung bis zu Ihrem 67. Geburtstag ausüben.

 

Der Zeitpunkt der Tätigkeiten

Der Pensionsdienst verknüpft das Einkommen aus Ihrer zugelassenen Berufstätigkeit, mit dem Jahr, in dem es ausgezahlt wurde.

Für die zulässige Berufstätigkeit gehen wir davon aus, dass Ihre Pension einsetzt, sobald Sie Ihre erste Pension erhalten haben. Wir berücksichtigen nur die Einkünfte aus der Berufstätigkeit, die Sie ab dem Beginn Ihrer Pension ausgeübt haben.

Wir berücksichtigen also für ein bestimmtes Kalenderjahr:

  1. die beruflichen Einkünfte, die Sie während dieses Jahres erhalten haben
    und
  2. Rückstände (Wenn Sie nach dem Einsetzungsdatum Ihrer Pension Rückstände für eine Tätigkeit erhalten haben, die Sie vor dem Einsetzungsdatum Ihrer Pension ausgeübt haben, zählen diese nicht).

Wenn Sie eine Tätigkeit als Selbständiger ausüben, können Sie nachweisen, dass Ihr Einkommen nicht gleichmäßig über die Monate der Tätigkeit verteilt ist.

Beispiel 1:

aperçu graphique de l'exemple

  • Wenn Marianne im Januar 2021 ihr Einkommen des Monats Dezember 2020 erhält, zählen wir es für die Grenzen des Jahres 2021.
  • Das einfache Urlaubsgeld, das Marianne im Mai 2020 erhält, wird auf die Grenzen von 2020 angerechnet

Wenn Mariannes Pension in der Mitte des Jahres beginnt, werden wir den Grenzbetrag je nach der Anzahl der dazwischen liegenden Monate reduzieren:

  • dem Inkrafttreten ihrer Pension
    und
  • das Ende des Jahres.

Der zulässige (Grenz-)Betrag wird durch 12 geteilt und mit der Anzahl der Pensionsmonate multipliziert.

 

Beispiel 2:

aperçu graphique de l'exemple

Die Alterspension als Bediensteter von Jacques setzt am 01.06.2021 ein. Zu diesem Zeitpunkt kann er keine 45 Laufbahnjahre nachweisen.

Er ist jünger als 65 Jahre alt und übt eine berufliche Tätigkeit als Angestellter aus. Er hat 2 unterhaltsberechtigte Kinder.

Der für ihn geltende Grenzbetrag für das Jahr 2021 beträgt: 12 744 EUR x 7/12 = 7 434 EUR.

Nur das Einkommen aus seiner Berufstätigkeit ab dem 1. Juni 2021 wird berücksichtigt und mit der Jahresgrenze verglichen.

 

Sie kumulieren Ihre Alterspension mit einer oder mehreren Hinterbliebenenpensionen

Und unter 65 Jahre alt sind

Wenn Sie eine oder mehrere Hinterbliebenenpensionen erhalten und im Laufe des Jahres erstmals auch eine eigene Alterspension beziehen, befinden Sie sich in einer neuen Kumulationssituation:

  • Wenn Sie 45 Berufsjahre nachweisen können, können Sie unbegrenzt kumulieren
  • Wenn Sie keine 45 Berufsjahre haben, wenden wir den vorteilhaftesten Grenzbetrag (den der Hinterbliebenenpension) an. Erst ab dem 1. Januar des Folgejahres müssen Sie die Grenze für die Alterspension einhalten.

Beispiel: Eric ist 63 Jahre alt, kann keine 45 Berufsjahre nachweisen und hat keine unterhaltsberechtigten Kinder. Er übt eine Tätigkeit als Arbeitnehmer aus. Ab 1. Juni 2019 hat er Anspruch auf seine Alterspension:

aperçu graphique de l'exemple

 

Und Sie sind 65 Jahre oder älter

Beginnt Ihre Alterspension im Laufe des Jahres, in dem Sie 65 Jahre alt werden, kann die Hinterbliebenenpension ab dem 1. Januar dieses Jahres auf unbestimmte Zeit kumuliert werden. Wurde Ihre Hinterbliebenenpension in den Monaten vor Pensionsbeginn im Alter von 65 Jahren wegen Überschreitung des Grenzbetrages gekürzt, so wird diese grundsätzlich rückwirkend zum Zeitpunkt des tatsächlichen Wirksamwerdens der Alterspension berichtigt.

 

Wann und wie muss ich als Pensionierter meine berufliche Tätigkeit angeben?

Wann muss ich meine Tätigkeit angeben?

Sie müssen Ihre berufliche Tätigkeit, die Einkommen generieren kann, vor der 1. Zahlung Ihrer Pension angeben.

Um herauszufinden, ob Sie eine Pension in Höhe des Haushaltssatzes erhalten können, muss auch Ihr Ehepartner die Erklärung ausfüllen.

Ihre Erklärung ist obligatorisch und Sie müssen sie im Voraus einreichen, wenn Sie oder Ihr Ehepartner:

  • wissenschaftliche oder künstlerische Tätigkeiten ausüben
  • ein Mandat in Belgien oder im Ausland ausüben
  • eine berufliche Tätigkeit im Ausland ausüben
  • Sozialleistungen im Ausland erhalten.

Sie müssen die Erklärung innerhalb von 30 Tagen einreichen:

  • nach Beginn der Tätigkeit
  • nach Erhalt der Sozialleistung
  • nach dem Datum der Mitteilung Ihrer Pensionierungsentscheidung.

Hinweis: Die Ausübung von politischen und anderen Mandaten unterliegt besonderen Regeln.

Sie müssen Ihre Erklärung so schnell wie möglich einreichen, wenn:

  • Sie bereits im Ruhestand sind und Ihre berufliche Einkünfte die zulässige Grenze übersteigen
    oder
  • Sie Ihre berufliche Tätigkeit aufgegeben haben.

 

Wie muss ich als Pensionierter meine berufliche Tätigkeit angeben?

Wo Sie Ihre Erklärung einreichen müssen, hängt von Ihrer Situation ab.

Sie melden Ihre berufliche Tätigkeit:

  • entweder beim Föderalen Pensionsdienst (FPD), wenn Sie als Angestellter oder Beamter eine Pension erhalten
  • oder beim Landesinstitut der Sozialversicherungen für Selbständige (LISVS), wenn Sie nur eine Selbständigenpension beziehen.

Wenn Sie mehrere Pensionen beziehen, genügt eine einzige Erklärung: die Erklärung an das LISVS gilt auch für den Pensionsdienst und umgekehrt.

Sie können das Standardformular "Erklärung über die berufliche Tätigkeit" (Modell 74) herunterladen oder beim Pensionsdienst beantragen. Sie müssen das Formular ausfüllen, unterschreiben und an den Pensionsdienst zurücksenden.

Wenn Sie noch spezifische Fragen zur zulässigen beruflichen Tätigkeit haben, können Sie uns unter der gebührenfreien Nummer 1765 direkt kontaktieren.

 

Was passiert, wenn ich zu viel dazuverdiene?

Wenn Ihre beruflichen Einkünfte die zulässigen Beträge übersteigen, wird der Pensionsdienst Ihre Pension in dem Jahr, in dem Sie zu viel verdient haben, kürzen oder aussetzen. Die Kürzung oder Aussetzung Ihrer Pension hängt vom Prozentsatz der Überschreitung ab.

Sie überschreiten den Grenzbetrag:

  • um weniger als 100 %: Wir kürzen Ihre Pension um den gleichen Prozentsatz (35 % Überschreitung = 35 %, die im folgenden Jahr zurückbezahlt werden müssen)
  • um 100 % oder mehr: Wir setzen Ihre Rente für das gesamte Kalenderjahr aus. Sie müssen also Ihre Pension in voller Höhe zurückzahlen.

Hinweis: Wenn Sie eine Pension zum Haushaltssatz beziehen, darf Ihr Ehepartner den Grenzbetrag überhaupt nicht überschreiten. Wenn er dies tut, wird der Pensionsdienst Ihre Pension zum Haushaltssatz im Jahr der Überschreitung auf eine Pension als Alleinstehender reduzieren. In der Praxis müssen Sie die Differenz zwischen einer Pension zum Haushaltssatz und der Pension eines Alleinstehenden im folgenden Jahr zurückzahlen.

Ausnahme:

Wenn Sie als Beamter:

  • vor dem 65. Lebensjahr in den Ruhestand gegangen sind (z. B. Militärangehörige oder Pension wegen körperlicher Behinderung)
  • als ehemaliges Mitglied des Berufsstabs der Kader in Afrika in den Ruhestand gegangen sind
  • Ihre Pension wurde vor dem 01.07.1982 bezogen

und:

  • Ihre Pension vor dem 1. Januar 2018 begonnen hat
    und
  • Sie am 1. Januar 2018 eine Tätigkeit ausgeübt haben.

kann Ihre Pension nur maximal gekürzt werden um:

  • 10 %, wenn die Pension weniger als 3/4 des Referenzgehalts beträgt.
  • 20 %, wenn es 3/4 des Referenzgehalts entspricht.

 

Baue ich zusätzliche Pensionsansprüche auf, wenn ich nach meiner Pensionierung einen Nebenverdienst habe?

Durch die Ausübung einer solchen zulässigen Berufstätigkeit erwerben Sie im Prinzip keine neuen Pensionsansprüche. Es gibt einige Ausnahmen.

Der weitere Aufbau von Pensionsansprüchen für eine Tätigkeit nach 65 Jahren oder nach einer Laufbahn von 45 Jahren ist für Angestellte und Selbständige unterschiedlich.

Wir berücksichtigen jedoch die Beschränkung auf die Laufbahneinheit

Arbeitnehmer

Sie haben eine gemischte Laufbahn als Arbeitnehmer und Selbständiger und sind als Selbständiger bereits im Ruhestand? Dann können Sie als Arbeitnehmer weitere Pensionsansprüche aufbauen.

Selbstständige

Haben Sie eine gemischte Laufbahn, arbeiten weiterhin als Selbständiger, nehmen aber Ihre andere Pension (Arbeitnehmer-, Beamten- oder Auslandspension) in Anspruch? Dann können Sie Selbstständiger keine weiteren Pensionsansprüche aufbauen.

Es gibt doch einige Ausnahmen (zum Beispiel für pensionierten Mitglieder der Militärbehörden) in denen Sie doch Pensionsansprüche als Selbständiger aufbauen könnten, auch wenn Sie Ihre Arbeitnehmer-, oder Bedienstetenpension schon empfangen.
Mehr Informationen finden Sie beim LISVS.

 

Beispiele

Beispiel 1 - allgemeines Prinzip

Jef und Jeanine sind im Ruhestand. Beide sind unter 65, aber Jef hat einen unbegrenzten Nebenverdienst, Jeanine nicht. Warum wird Jef ein unbegrenzter Nebenverdienst gewährt und Jeanine nicht?

Jef wurde 1954 geboren und ging am 01/12/2014 in Pension, er war damals 60 Jahre alt. Er begann im Alter von 15 Jahren zu arbeiten und konnte bei seiner Pensionierung eine Laufbahn von 45 Kalenderjahren vorweisen. Aufgrund dieser langen Laufbahn konnte er nicht nur mit 60 Jahren in den Ruhestand gehen, sondern jetzt kann er sich auch einen unbegrenzten Nebenverdienst erzielen.

Schließlich kann ein Pensionierter einen unbegrenzten Nebenverdienst erzielen, wenn er oder sie:

  • älter als 65 ist
    oder
  • eine Laufbahn von 45 Jahren zum Zeitpunkt des ersten Inkrafttretens seiner belgischen Pension vorlegen kann.

Jef erfüllt also die 2. Bedingung.

Jeanine wurde 1955 geboren und ging 2015 im Alter von 60 Jahren in den Ruhestand. Sie konnte damals in diesem Alter in den Vorruhestand gehen, weil sie 40 Laufbahnjahre vorlegen konnte.

Da sie zum Zeitpunkt des Pensionsbeginns weniger als 45 Berufsjahre hatte, muss sie die Grenzen bis zum Jahr ihres 64. Geburtstages einhalten. Ab dem 1. Januar des folgenden Jahres (d.h. im Jahr 2020, dem Jahr, in dem sie 65 Jahre alt wird) kann sie einen unbegrenzten Nebenverdienst erzielen.

Kurz gesagt:

Jef Jeanine
Geburtsjahr 1954 1955
Anfangsjahr der Pension 2014 2015
Laufbahnjahre bei Eintritt in die belgische Pension 45 40
Unbegrenzt hinzuverdienen ab 2014 2020

 

Beispiel 2 - verschiedene Arten von Aktivitäten während desselben Jahres

Pieter ist im Ruhestand und jünger als 65 Jahre. Bis Mai 2019 erzielt er einen Nebenverdienst als Arbeitnehmer, aber ab Juni wird er als Selbständiger tätig sein. Er hat unterhaltsberechtigte Kinder.

Da er eine gemischte Tätigkeit ausübt (zuerst Angestellter, dann Selbständiger), muss er unter 9 807,00 EUR bleiben (Jährliche Grenze 2019).

Seine Einnahmen für 2019 betragen:

  • 5 000 EUR brutto als Arbeitnehmer
  • 10 000 EUR netto steuerpflichtig als Selbständiger.

Wir berücksichtigen:
(80 % von 5 000 =) 4 000 EUR + 10 000 EUR = 14 000 EUR.

Pieter überschritt jedoch die Grenze (9 807,00 EUR - 2019) um 42,75 % (4 192,00 EUR). Das bedeutet, dass er 43 % seiner Alterspension im folgenden Jahr zurückzahlen muss.

Eine Frage zu Ihrer Pension

Haben Sie Fragen zu Ihrer Pension? Möchten Sie Ihren zükunftigen Pensionsbetrag wissen? Wann ist das nächste Zahlungsdatum?
Sie finden die Antwort auf mypension.be!

Registrieren Sie Ihre E-Mail Adresse auf mypension.be, damit Sie immer auf den Laufenden sind.

 Sie Ihre Frage online

Füllen Sie unser Kontaktformular aus.

Stellen Sie Ihre Frage an unsere Pensionsexperten.

Rufen Sie kostenlos die Nummer 1765 in Belgien an (zahlungspflichtig vom Ausland aus, rufen Sie dann die Nummer +32 78 15 1765 an)

  • Die Erfahrung lehrt uns, dass wir die meisten Fragen perfekt am Telefon beantworten können.
  • Falls nötig wird unser Pensionsexpert mit Ihnen in einem Pensionspunkt einen Termin machen.

Wann rufen Sie uns am besten an?

Halten Sie Ihre Nationalregisternummer bereit!