|
|
|

Vorsicht vor falschen Nachrichten (Phishing) im Namen des Pensionsdienstes! Wir fragen niemals per SMS oder E-Mail nach persönlichen Daten.

Hinweis: Im Namen des Pensionsdienstes sind gefälschte Nachrichten im Umlauf, um Ihre Personen- und Bankdaten per SMS oder E-Mail anzugeben. Beantworten Sie diese nicht! Diese Nachrichten sind falsch und werden von Kriminellen benutzt, um Geld von Ihnen zu erpressen. Der Pensionsdienst fragt niemals per SMS oder E-Mail nach persönlichen Daten.

Wie kann ich überprüfen, ob die Nachricht, die ich erhalte, vom Pensionsdienst stammt?

Der Pensionsdienst:

  • nimmt den Kontakt immer über einen sicheren Weg auf:
    • über Ihre Online-Pensionsakte auf mypension.be
    • per Brief an Ihre Adresse.
  • wird Sie nie bitten:
    • Ihre persönlichen Daten per SMS, Telefon oder E-Mail zu übermitteln
    • sich mit Ihrem DIGIPASS bei Ihrer Online-Bank anzumelden.

Haben Sie eine verdächtige Nachricht erhalten? Melden Sie es auf Safeonweb

Auf der Website Safeonweb finden Sie viele Informationen über Phishing und was Sie beachten müssen, wenn Sie eine seltsame E-Mail erhalten. Machen Sie jetzt den Phishingtest!

 

Die folgenden Nachrichten sind derzeit im Umlauf:

Covid-19-Prämie: Passen Sie vor Phishing per Telefon auf!

Derzeit rufen Betrüger Bürger an und behaupten, sie hätten Anspruch auf eine Covid-Prämie von mehr als 1 000 EUR. Um diese Prämie zu erhalten, sollte der Bürger seine Kontonummer weitergeben.

Machen Sie das nicht. Diese Anrufe sind Betrugsversuche. Das LSS und der FPD werden einen Bürger niemals per Telefon nach seiner Kontonummer fragen!

Personen, die eine Einkommensgarantie für Betagte oder ein garantiertes Einkommen für Betagte erhalten, haben Anspruch auf eine Covid-19-Prämie. Diese Prämie wird allerdings automatisch gewährt. Der Bürger braucht also selbst keine Schritte zu unternehmen. Außerdem ist die Prämie niedriger als am Telefon versprochen. Sie beträgt 50 Euro pro Monat von Juli bis Dezember 2020, also insgesamt 300 Euro.

Weitere Informationen: Coronavirus: Welche Auswirkungen hat dies auf meine Pension und wie kann ich den Pensionsdienst kontaktieren?

Falsche SMS und E-Mails über Urlaubsgeld

Mehrere Pensionierte haben uns mitgeteilt, dass sie eine SMS oder E-Mail erhalten haben, um ihre persönlichen Daten, wie z.B. ihre Bankverbindung, weiterzugeben, damit sie ihr Urlaubsgeld erhalten. Dann wurden sie gebeten, sich über den DIGIPASS bei ihrer Bank anzumelden, um ihr Geld zu erhalten.

Diese SMS und E-Mails sind falsch: Klicken Sie nicht auf den Link und beantworten Sie sie nicht! Wir werden Sie niemals per SMS oder E-Mail um persönliche Daten bitten oder Sie bitten, auf einen Link zu klicken, um eine Zahlung zu erhalten.

Was passiert, wenn Sie auf den Link klicken oder Ihre Bankverbindung angeben? Der Link führt Sie zu einer gefälschten Website. Die Kriminellen benutzen diese, um Ihre Bankdaten zu speichern. Über ihre Website oder per Telefon versuchen sie, Geld von Ihrem Konto abzuheben.

Gefälschte E-Mails gehen um: es gibt keine "Regularisierungsentschädigung"!

Einige Bürger berichteten uns, dass eine Phishing-E-Mail im Umlauf ist.

Laut dieser Phishing-Mail kann man als Pensionierter während der Corona-Krise Unterstützung bekommen. Sie könnten 12 bis 28 Euro pro Tag an Regularisierungsentschädigung erhalten. Sie müssen dann auf einen Link klicken, um zu sehen, ob Sie berechtigt sind und wie viel Sie erhalten.

Klicken Sie NICHT auf den Link in dieser E-Mail und löschen Sie die E-Mail sofort! Kriminelle sind hinter Ihren Daten her oder wollen Malware auf Ihren Computer bringen.

Die in der Phishing-Mail erwähnte Regularisierungsentschädigung existiert nicht.